4.9 BEGLEITEN, WEITERBILDEN, WERTSCHÄTZEN

Entscheidungen in Bruchteilen von Sekunden, Situationen blitzschnell erkennen und bewerten, Führungsstärke und Stressresistenz zeigen: Alltag der Schiedsrichter*innen in Deutschland.


Die Unparteiischen sind unerlässlich, wenn es darum geht, den Spielbetrieb – und das sind mehr als 1,5 Millionen Fußballspiele in Deutschland pro Jahr – aufrechtzuerhalten. Die mehr als 57.000 aktiven Schiedsrichter*innen in Deutschland geben Millionen Aktiven Tag für Tag die Möglichkeit, im organisierten Ligenbetrieb unter Einhaltung der Regeln Fußball zu spielen.

Mit einem einheitlichen, umfassenden Ausbildungs- und Förderungsprogramm sowie einem Patensystem sorgt der DFB dafür, dass die auch international äußerst angesehenen deutschen Referees die an sie gestellten Anforderungen in vorbildlicher Weise erfüllen können. So wird die hohe Qualität im deutschen Schiedsrichterwesen auch langfristig gesichert. Um die Schiedsrichter*innen in ihrer Arbeit zu bestärken und zu motivieren, hat der DFB 2011 die Auszeichnung „Danke Schiri.“ ins Leben gerufen.

EINRICHTUNG EINES SCHIEDSRICHTER-SERVICE-PORTALS

2017 ist das neue Schiedsrichter-Service-Portal des DFB ans Netz gegangen, eine interaktive E-Learning-Plattform, die ein umfassendes und aktuelles Angebot an Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaterialien bietet. Die Ziele:
• bessere Vernetzung der Lehrwarte und Obleute der Landesverbände
• Ausbau eines motivierenden Inhaltsangebotes
• Etablierung von Qualitätsstandards
• Ökonomisierung der Lehrgangsvorbereitung und -durchführung

Das Online-Tool bietet Informationen und Services zu den unterschiedlichsten Themenfeldern: von Regeländerungen, Lehrmaterialien und Prüfungsfragen für Schiedsrichter-Anwärter*innen über Spielszenen-Analysen und Ideen zur Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu den Ergebnissen der Nachwuchs-Lehrgänge oder der Vorstellung interessanter Pilotprojekte in den Landesverbänden.

WEITERBILDUNG KREIS-SCHIEDSRICHTER-OBLEUTE

Zur Sicherung und Steigerung der Qualität an der Basis bietet der DFB seit 2015 drei- bis viermal pro Jahr Weiterbildungsveranstaltungen für Obleute der Landesverbände auf Kreisebene an. Die Steigerung der Qualität und des Know-hows der Kreis-Schieds-richter-Obleute genießt hohe Priorität. Themen sind etwa Rhetorik und Kommunikation, Konfliktlösungen anhand konkreter Beispiele aus dem Alltag oder auch der Austausch untereinander.

AKTION „DANKE SCHIRI.“

Walter Kloé zeigte sich gerührt. Der 83-Jährige, der 1952 seine Schiedsrichterprüfung ablegte, wurde 2018 in Dortmund bei der Aktion „Danke Schiri.“ zusammen mit 62 anderen deutschen Referees für sein Engagement geehrt.

Seit 2011 setzt der DFB in Kooperation mit seinem Partner DEKRA die Aktion „Danke Schiri.“ auf Landesverbands- und Bundesebene um. Sie würdigt das Engagement der rund 57.000 Schiedsrichter*innen im deutschen Amateurfußball. Nach den regionalen Ehrungen und Auszeichnungen, die zunächst auf Kreis- und Landesebene stattfinden, werden jährlich die Landessieger*innen aus drei Kategorien bei einer Galaveranstaltung geehrt.

Alle Fußballkreise haben die Möglichkeit, jene Unparteiischen zu nominieren, die sich auf besondere Weise für das Schiedsrichterwesen verdient gemacht haben – etwa über ein jahrzehntelanges Engagement oder den ehrenamtlichen Einsatz abseits des Spielfeldes. Die Preisträger*innen stehen stellvertretend für die vielen engagierten Amateur-Schiedsrichter*innen in ganz Deutschland.

SCHIEDSRICHTER-PATENSYSTEM

Die Vorfreude der Neu- oder Jungschiedsrichter*innen, nach dem erfolgreichen Bestehen der Anwärterprüfung erstmals ein Fußballspiel leiten zu dürfen, ist oft groß. Kommt es jedoch zu ersten Negativerlebnissen, verlieren nicht wenige Neulinge die Motivation. Um die Landesverbände dabei zu unterstützen, hohe Abbrecherraten zu verhindern, hat der DFB 2018 ein Schiedsrichter-Patensystem eingerichtet. Die Umsetzung erfolgte zunächst in einer Pilotphase in fünf Landesverbänden.

So soll jedes neue Schiedsrichtermitglied Begleitungen während der ersten drei Spielleitungen erhalten. Die Betreuungen übernehmen erfahrene Schiedsrichter*innen. Das Betreuungskonzept ermöglicht es, u. a. die Leistung der neuen Schiedsrichter*innen zu beurteilen.

Nach der erfolgreichen Pilotphase ist zum 1. Juli 2019 ein verbindlicher Start für alle Landesverbände festgelegt worden. Auf einer eingerichteten Plattform mit Beispielunterlagen können sich Vereine und Verbände austauschen und Informationen zum Thema abrufen. Der DFB unterstützt das Projekt auch finanziell: Die Landesverbände erhalten pro ausgebildetem Schiedsrichterneuling einmalig 40 Euro.