ENGAGEMENT FÜR DIE BESONDEREN MOMENTE DES FUSSBALLS

Vereine und Verbände engagieren sich seit vielen Jahren auf und neben dem Platz für soziale und gesellschaftspolitische Belange. Mehr als 5 Millionen Euro fließen jährlich in die Stiftungsarbeit von DFB und Ligaverband. Dieses Engagement erfolgt beim DFB zu einem Großteil über die DFB-Stiftung Sepp Herberger, die DFB-Stiftung Egidius Braun und die DFB-Kulturstiftung. Ihre Arbeit wird nahezu komplett aus Mitteln des DFB finanziert. Von vielen Projekten und Maßnahmen der DFB-Stiftungen wurde bereits in verschiedenen Kapiteln berichtet. Hier werden die drei DFB-Stiftungen kurz vorgestellt und um einen Blick auf das Engagement der Liga durch die DFL Stiftung ergänzt.


6.11 DFB-STIFTUNG SEPP HERBERGER
Die Begegnung mit ehemaligen Strafgefangenen oder auch mit Menschen mit Beeinträchtigungen – noch immer sind sie mitunter von Vorurteilen und Berührungsängsten begleitet. Um für einen offeneren und vorbehaltloseren Umgang mit diesen Menschen zu werben und sie stärker in die Vereins- und Verbandsstrukturen einzubinden, errichtete der DFB anlässlich des 80. Geburtstags Herbergers im März 1977 die „DFB-Stiftung Sepp Herberger“. Getreu dem Motto des Weltmeister-Trainers von 1954: „Wer oben ist, darf die Menschen unten nicht vergessen“. Im April 1989 wurde die Stiftung Alleinerbin der kinderlosen Eheleute.

Ziele der Stiftung sind unter anderen, die Teilhabe benachteiligter Menschen am organisierten Fußballsport zu fördern, für Vielfalt einzustehen, gesellschaftliche Teilhabeprozesse zu unterstützen, Menschen in sportliche Bewegung zu bringen und die Werte von Sepp Herberger als Vorbild und Treiber zu bewahren. Seit Errichtung wendete die Stiftung bereits mehr als 20 Millionen Euro hierfür auf.

Die Aktivitäten und Fördertätigkeiten der DFB-Stiftung Sepp Herberger stützen sich auf die vier Säulen
• Behindertenfußball,
• Resozialisierung von Strafgefangenen,
• Förderung des Fußball-Nachwuchses in Schulen und Vereinen,
• DFB-Sozialwerk (Unterstützung von Mitgliedern der Fußballfamilie, die unverschuldet in Not geraten sind).

Im Berichtszeitraum ist es der DFB-Stiftung Sepp Herberger gelungen, über verschiedene Aktivitätendes organisierten Fußballsports benachteiligten Menschen Chancen zu eröffnen. Auch nutzte die Stiftung die Potenziale des Fußballs, um soziale und gesellschaftliche Prozesse anzustoßen. Sie förderte die Teilhabe, etwa über eine Weiterentwicklung unterschiedlicher Aktionen beim Fußball für Menschen mit Beeinträchtigungen.

6.12 DFB-STIFTUNG EGIDIUS BRAUN
In der 2001 gegründeten DFB-Stiftung Egidius Braun bündelt der Deutsche Fußball-Bund verschiedene soziale Aktivitäten. Der ehemalige DFB-Präsident Egidius Braun war es auch, der das soziale Engagement während seiner Amtszeit als „dritte Säule“ in der Arbeit des DFB neben dem Amateur- und Profifußball manifestierte. Die Stiftung ist national und international mit Maßnahmen und Projekten engagiert. Beispielsweise in Afrika, Brasilien und Osteuropa, aber vor allem auch in Mexiko. Dort wurde während der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 die Mexico-Hilfe gegründet, die 2001 in die Stiftung integriert wurde. In Deutschland wirkt die Stiftung beispielsweise mit den Fußball-Ferien-Freizeiten und der Initiative „Kinderträume“.

6.13 DFB-KULTURSTIFTUNG

Vitalität, Kreativität und Vielfalt der Fußballkultur: 2017 feierte die DFB-Kulturstiftung mit einem Symposium im Hamburger Millerntor-Stadion ihr zehnjähriges Jubiläum. Sie nutzt den Fußball als niedrigschwelliges und attraktives Medium für kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Projekte sowie Bildungsinitiativen – für Wertevermittlung, Integration, Völkerverständigung sowie historisches und kulturelles Lernen. Die DFB-Kulturstiftung steht für eine vielfältige und offene Gesellschaft und gegen Diskriminierung in jeder Form.

Ausschließlich mit Eigenmitteln ausgestattet, ist die Stiftung verlässlicher Partner und „Ermöglicher“ vieler Projekte. Seit ihrer Gründung 2007 hat die DFB-Kulturstiftung 4,2 Millionen Euro (Stand: 30. Juni 2019) eingesetzt. Zwischen 2016 und 2019 förderte sie mit rund 1 Million Euro mehr als 90 lokale und überregionale Projekte. Partner und Mitförderer der Stiftungsinitiativen sind unter anderem das Goethe-Institut und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

6.14 DFL STIFTUNG

Die DFL Stiftung wurde 2008 von DFL e.V. und DFL GmbH mit dem Ziel gegründet, die gesellschaftliche Verantwortung des Profifußballs noch stärker wahrzunehmen. Sie ergänzt und vernetzt das zumeist regional wirkende Engagement der Profiklubs und nutzt die Kraft des Profifußballs, um bundesweit Programme anzustoßen und nachhaltig zu fördern. Seit ihrer Gründung hat die DFL Stiftung mehr als 21,5 Millionen Euro unmittelbar in Projekte investiert. Im Geschäftsjahr 2017/2018 wurden 85 Initiativen unterstützt.

Dieses Engagement erreicht insbesondere junge Menschen: 80 % der Geförderten sind Kinder und Jugendliche. Über den niedrigschwelligen Zugang zu Sport und Bildung unterstützt die DFL Stiftung sie dabei, ihre individuellen Potenziale zu entfalten – unabhängig von Herkunft, kulturellem Hintergrund oder persönlichen Einschränkungen. Greifbar wird dies unter anderem in dem Projekt „Lernort Stadion“: An inzwischen 19 von der DFL Stiftung geförderten Standorten bundesweit nutzt das Projekt die Faszination des Fußballstadions, um Jugendliche für politische Bildungsthemen zu begeistern. Zahlreiche weitere Projekte wie „Fußball trifft Kultur“ oder der Bundesliga-Reiseführer „Barrierefrei ins Stadion“ stärken zudem die Teilhabe junger Menschen an der Gesellschaft.  

Neben der individuellen Förderung liegt der DFL Stiftung auch der gesellschaftliche Zusammenhalt am Herzen. Unter dem Motto „Strich durch Vorurteile“ setzte der Profifußball 2018 bereits zum dritten Mal mit einem ligaweiten Aktionsspieltag und einer begleitenden Medienkampagne öffentlichkeitswirksam ein starkes Zeichen gegen Diskriminierung jeder Art.  Das Herzstück der Initiative bildeten 36 Integrationsprojekte aus dem Umfeld der Profiklubs, die der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Ein Jahr lang haben sie Qualifizierungsangebote und Chancen zur Vernetzung erhalten.

Damit Spitzensportler*innen in Deutschland ihren Sport frei von ökonomischen Sorgen ausüben können und die öffentliche Wertschätzung erfahren, die ihren Leistungen entspricht, unterstützen DFL und DFL Stiftung Talente aus unterschiedlichen Sportarten finanziell und ideell. Kern der Partnerschaft ist die von der DFL Stiftung finanzierte Nachwuchseliteförderung mit Talenten aus olympischen und paralympischen Sportarten sowie des Gehörlosen-Sports. Rund 550 geförderte Athlet*innen, 500 gewonnene Medaillen, davon 63 bei Olympischen Spielen und den Paralympics – das ist die erfolgreiche Zwischenbilanz der zehnjährigen Förderung.

Während ein gesunder Lebensstil für Spitzensportler*innen zum gelebten Alltag gehört, stellt er für viele Kinder und Jugendliche in Deutschland eine große Herausforderung dar. Nur wenige erreichen die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlene Bewegungsempfehlung von 60 Minuten am Tag. Mit gezielten Programmen wie dem 2018 gestarteten Projekt „step kickt!“  und der motivierenden Kraft des Profifußballs bringt die DFL Stiftung Kinder und Jugendliche nachhaltig in Bewegung und vermittelt ihnen Wissen rund um eine ausgewogene Ernährung.